5 gute Gründe für eine gute Kita.

Welche Gründe sprechen für den Kindergartenbesuch? Warum soll mein Kind in die Kita? Viele Eltern, deren Kinder jünger als drei Jahre alt sind, stellen sich diese Fragen. Die Entscheidung fällt den meisten nicht so leicht. Es ist oft schwierig einzuschätzen, ob ein Kind schon bereit für die Kita ist. Oder ob er sich im schlimmsten Fall sogar abgeschoben fühlt. Ebenso das Thema Loslassen ist sowohl für die Eltern als auch für die Kinder keine einfache Sache. In Deutschland besteht keine Pflicht, sein Kind in die Kita oder den Kindergarten zu schicken. Trotzdem entscheiden sich sehr viele Eltern für die Kinderbetreuung. Denn viele gute Gründe sprechen für eine gute Kita. 5 der Wichtigsten beleuchten wir hier im Artikel.

Kluge Kinder gehen in die Kita. Stimmt das?

Der Kindergartenbesuch ist wichtig für die kindliche Entwicklung. Kinder sind nämlich keine Einzelgänger. Sie brauchen die Gesellschaft Gleichaltriger. Also brauchen sogar schon Krippenkinder den Bezug zu anderen Kindern? Ja! Und welche Kompetenzen entwickeln Kinder am besten mit Gleichaltrigen? Dass lässt sich am besten mit einer Gegenfrage beantworten. Welcher Erwachsene spielt schon gern und gut „Tue mal so als ob …“? oder probiert mit Hochgenuss den frisch gebackenen Sandkuchen mit Streuseln aus Gänseblümchen? Erwachsenen fällt es schwer in diese Fantasiewelten zu tauchen. Deshalb taugen sie auch nur bedingt als Spielkamerad:innen. Kinder lernen durch Nachahmen und Experimentieren. Das pädagogische Angebot in einer guten Kita unterstützt diesen Lernprozess. Kein Wunder, dass Kindergartenkinder durchschnittlich einen größeren Schulerfolg verzeichnen.

1. guter Grund: Im Kindergarten erlernen Kinder soziale Kompetenz.

Dein Kind kannte bisher nur das kleine behütete Familienumfeld, das vielleicht durch die Pandemie noch kleiner war als gewohnt. Wenn es nun in die Kita kommt, muss es mit einer ganz neuen Situation umgehen. Dein Kind wird herausfinden, wie er sich in die Gruppe einordnet, seinen Platz findet und im Team “arbeitet”. Dabei kracht es natürlich das ein oder andere Mal. Diese Konflikte werden in den meisten Fällen von den Kindern selbst gelöst.

Was ist dann aber die Rolle der Pädagog:innen als neue Bezugspersonen? Sie beobachten das Geschehen und greifen ein, wenn die Kleinen das Problem nicht alleine bewältigen können. Kinder bekommen dadurch ein Gefühl für die Interaktion mit Anderen und lernen das soziale Leben kennen. Diese Ergänzung zum bisher bekannten Familienleben ist wichtig für die emotionale und intellektuelle Entwicklung.

2. Grund: Kinder entwickeln Selbstvertrauen und Verantwortungsgefühl.

Kinder haben in der Regel eine feste Rolle in der eigenen Familie. Das ist auch wichtig und gibt Deinem Kind in den ersten Lebensjahren Stabilität und Sicherheit. Ebenso wichtig ist es jedoch, dass es auch andere Rollen kennenlernt und seinen Platz in einem anderen sozialen Gefüge erlernt. Der Kindergarten bietet diese Möglichkeit in einem sicheren und betreuten Umfeld. Ein Kind, dass die Kita besucht, kann sich an die neue Gruppe und neue Menschen gewöhnen, sich integrieren und weiterentwickeln. Dabei nimmt Dein Kind im Laufe der Zeit verschiedene Rollen ein, übernimmt Verantwortung und gewinnt dadurch an Selbstvertrauen. Einen wichtigen Teil für diese Entwicklung tragen Spiele bei, die sowohl untereinander, als auch unter Anleitung gespielt werden.

3. Grund: Durch Unterschiede lernen Kinder dazu.

In der Kita kommen Kinder aus verschiedenen Jahrgängen zusammen. Bei uns in der Kita kinderzimmer sind das Kinder aus Krippe, Elementarbereich und sogar Vorschule. Aber keine Angst, in der Kita-Gruppe Deines kleinen Schatzes sind natürlich nur Kinder, die ungefähr gleich alt sind. Durch diese Vielfalt kann jede:r andere Begabungen und Fähigkeiten einbringen, auch wenn diese unterschiedlich weit entwickelt sind. Die Kleinen lernen so von den Großen. Oder auch mal umgekehrt. Zudem können sich Herkunft, Kultur und/oder Religion unterscheiden. Diese Diversität setzt wichtige Impulse für die Entwicklung. So profitiert jedes Kind vom anderen und baut das eigene Wissen und Können sowie soziale Fähigkeiten aus.

4. Grund: Besonderheiten und Bedürfnisse erkennen.

In der Kita kümmern sich die Erzieher:innen darum, dass die Entwicklung Deines Kindes gefördert und die damit verbundenen Bedürfnisse erkannt werden. Faktoren wie Sprache, Bewegung und Koordination, logisches Denken, Emotionalität und Empathie der Kinder werden beobachtet und spielerisch ausgebaut. Dafür werden pädagogische Materialien, Bilderbücher und Spielecken genutzt und gleichzeitig Impulse für das Lern- und Spielverhalten gesetzt. Studien zeigen, dass diese Förderung für das spätere Lernverhalten und die Konzentrationsfähigkeit sehr wichtig ist.

In der Kita fallen Besonderheiten in der Entwicklung oft zum ersten Mal auf. Während der Zeit dort lernen die Erzieher:innen jedes Kind gut kennen und können gezielt auf seine Begabungen, Stärken und Schwächen eingehen. So kann auch – wenn nötig – frühzeitig professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden, damit Dein Kind für einen guten Schulstart gerüstet ist und entsprechend gefördert wird.

5. Grund: Kita ist für klein und groß gut.

Putzen, Einkaufen, Kochen, Bügeln, Telefonieren – bevor Dein Kind in die Kita geht, ist es immer mit dabei. Aber um ehrlich zu sein, wird diese Zeit nicht aktiv miteinander verbracht, sondern das Kind läuft oft eher “nebenher”. Dagegen zeichnet sich der Kita-Alltag aus durch Erlebnissen Spielen, Singen, Basteln – lauter kindgerechte Aktionen, die Eltern zu Hause in dem Ausmaß oftmals gar nicht bieten können.

Uns in der Kita kinderzimmer ist es wichtig, dass Dein Kind aber nicht nur stark fürs Leben und fit für die Zukunft gemacht wird. Gleichzeitig wollen wir Eltern das Leben ein bisschen leichter machen, indem Familie und Beruf einfacher vereinbart werden können. Denn wir finden: Eine gute Kita richtet sich danach, was gut für die Familie ist – und nicht umgekehrt. Wir wollen allen Eltern ein guter Partner sein, der im Alltag unterstützt.

Wann ist das beste Alter für einen gelungenen Kita Start? Bis wann und wie kann ich mein Kind anmelden?

Das beste Alter legen wir nicht fest, sondern die Eltern mit ihrem Kind. Ein bestimmen Startpunkt, wie bei der Schule, gibt es deshalb nicht, da jede Familie individuell entscheidet, wann das Kind in die Kita gehen darf.

Bei uns in der Kita kinderzimmer sind prinzipiell alle Kinder ab 4 Monaten willkommen. Du kannst Dein Kind jederzeit, auch kurzfristig bei uns anmelden, denn wir wollen jedem Kind das beste zweite Zuhause bieten. Egal wann und an welchem unserer Kita Standorte. Damit Dein Kind Teil der kizi-Familie wird, füllst Du einfach nur das Anmeldeformular auf unserer Website aus. Dort gibst Du neben dem Alter und dem gewünschten Betreuungsbeginn an, wieviel Zeit Dein Kind in der Kita verbringen möchte. Außerdem stellen wir eine praktische Suchfunktion bereit, die alle kinderzimmer Kitas in Deiner Nähe findet.