Kindertag ist im kinderzimmer jeden Tag. Aber am 1. Juni ganz besonders.

Der Kindertag stellt die Bed├╝rfnisse der Kleinen in den Mittelpunkt. Er wird in vielen L├Ąndern richtig gefeiert. In Manchen gibt es sogar schulfrei. In der ehemaligen DDR beispielsweise freuten sich die Kinder ├╝ber den unterrichtsfreien Feiertag und erhielten sogar Geschenke.

Schon gewusst? Im Oktober ist Tag des Kuscheltiers. Im April ist der Tag der Banane. Und am 1. Juni ist der Internationale Kindertag. Aber warum gibt es einen Kindertag und was feiern wir da eigentlich? Und ├╝berhaupt: Wieso gibtÔÇÖs den Kindertag gleich zweimal im Jahr? Der Reihe nach.

Ein guter Tag f├╝r alle Kinder.

Auf der Weltkonferenz in Genf steht 1925 ein besonderer Programmpunkt auf der Tagesordnung: eine gemeinsame Erkl├Ąrung zum Schutz der Kinder. Denn vor knapp 100 Jahren waren Kinderrechte und Kinderschutz nicht selbstverst├Ąndlich. Trotzdem k├Ânnen sich die 54 Vertreter aus den verschiedensten L├Ąndern einigen. Nicht nur die Genfer Erkl├Ąrung zum Schutz der Kinder wird verabschiedet. Auch ein gemeinsamer internationaler Feiertag zu Ehren der Kinder wird beschlossen.

Bis es auch bei uns in Deutschland dazu kam, dauerte es noch einmal 25 Jahre. Am 1. Juni 1950 fand der erste Internationale Kindertag statt. Er wurde in der ehemaligen DDR eingef├╝hrt und wird heute in ├╝ber 145 L├Ąndern weltweit gefeiert.

Was feiern wir am Kindertag?

In erster Linie ist der Internationale Kindertag ein symbolischer Tag. Immerhin sind Kinder die Zukunft unserer Gesellschaft und der Welt. Wir feiern also in dem Sinne nicht eine gro├če Party, sondern erinnern daran, dass Kinder verbriefte Rechte haben, die sie sch├╝tzen. Dazu geh├Âren zum Beispiel das Recht auf elterliche F├╝rsorge und ein Zuhause, Schutz vor Diskriminierung oder das Recht auf Bildung.

Fr├╝her war der Internationale Kindertag ein richtiger Feiertag mit schulfrei, Geschenken und allem, was dazu geh├Ârt. Heute ist er zwar kein gesetzlicher Feiertag mehr, aber oft gibt es an diesem Tag Feste und Veranstaltungen. Pandemiebedingt fallen dieses Jahr gr├Â├čere Aktivit├Ąten aus. Und auch im kinderzimmer haben wir uns daf├╝r entschieden, den Kindertag dieses Jahr nicht au├čergew├Âhnlich zu feiern. Dass wir so langsam wieder zur Normalit├Ąt zur├╝ckkehren, finden wir au├čergew├Âhnlich genug.

Warum gibt es zwei Kindertage?

Da war doch was. Genau: Es gibt den Internationalen Kindertag am 1. Juni und den Weltkindertag am 20. September. Das hat mit der Geschichte unseres Landes zu tun: Fr├╝her gab es zwei Deutschland. Beide L├Ąnder waren sich nicht immer gr├╝n. W├Ąhrend in Ostdeutschland seit 1950 der 1. Juni als Feiertag gro├č zelebriert wurde, wurde in Westdeutschland 1954 der Vorschlag von der UNICEF ├╝bernommen, den 20. September als Weltkindertag einzuf├╝hren.

Wir im kinderzimmer haben mit Politik nicht viel am Hut. F├╝r uns ist jeder Tag mit Kindern ein Fest. Das erste Land, das einen Kindertag eingef├╝hrt hat, war ├╝brigens die T├╝rkei (1920).