Kreativität bei Kindern fördern: Was Pinterest nicht verrät.

Kinder sind kreativ, ohne es zu wissen. Sie sprühen in der Regel vor Ideen, Experimentier- und Spielfreude und originellen Einfällen. Sie bringen Erwachsene mit ihren verrückten Fragen und außergewöhnlichen Ideen oft zum Staunen. Diese sind Ausdruck eines freien Geistes, der sich nur von wenigen Normen und Regeln einengen lässt. Gut so!

Viele Eltern fragen sich, wie ihre Kinder kreativ werden und ob sie ihren Kindern Kreativität auch beibringen können. Oder sogar sollten? Und wenn ja, wie sie kreativ mit ihren Kindern basteln oder spielen können und so die Kreativität ihrer Kinder fördern. Doch das ist gar nicht nötig. Viel mehr brauchen Kinder einfach Räume, in denen sie sich kreativ austoben können und nicht an die Logik der Erwachsenen gebunden sind. Lässt man sie gewähren und sich ausprobieren, wächst die Kreativität der Kleinen wie von selbst. Die Aufgabe von Eltern (und Pädagoginnen und Pädagogen) ist es, diese Räume zu schaffen. Deshalb fördern wir in unserer kita kinderzimmer die Kreativität der Kinder im Spiel und geben ihnen den nötigen Freiraum zum Entfalten.

Kreatives Denken: Eine Fähigkeit für jedes Alter.

Kreative Menschen kommen in der Regel besser im Leben zurecht. Denn wer schon von klein auf gelernt hat, eigene und vielleicht auch unkonventionelle Lösungen für seine Probleme zu finden, wird diese Fähigkeit auch im Erwachsenenalter anwenden können. Unsere Welt verändert sich heute schneller denn je. Gerade deshalb ist es umso wichtiger, keine Angst vor Neuem zu haben. Kreativität hilft dabei, seine eigene Rolle in der Gesellschaft zu finden und macht es auch leichter, diese immer wieder weiter zu entwickeln.
Jeder Mensch ist schon von Geburt an kreativ. Wir lernen über Sinneseindrücke. Als Babys erkunden wir unsere Umwelt erst mit dem Mund. Später entdecken Kinder die heiße Herdplatte und den Regen, der bis auf die Unterhose nass machen kann. Alle Erlebnisse fördern die Kreativität bei Kindern. Deshalb ist es auch so wichtig, Kinder ihre eigenen Erfahrungen sammeln zu lassen. Dazu braucht es kein spezielles Spielzeug, sondern Vertrauen, Zeit und Raum, um sich und die Welt zu entdecken.

Wie wird die Kreativität von Kindern genau gefördert?

Du willst die Kreativität Deines Kindes fördern? Das ist gar nicht so schwierig, wie es vielleicht auf den ersten Anschein klingt. Das Wichtigste ist, dass Du als Elternteil ein gutes Vorbild bist. Zum Beispiel kannst Du mit Deinem Kleinen basteln, statt ihm einfach die Materialien zu Verfügung zu stellen und Dich selbst aufs Sofa zurück zu ziehen. Oder Ihr geht raus und entdeckt gemeinsam die Natur. Dabei kannst Du auch gleich Deine eigene Kreativität trainieren.

Wie bereits erwähnt, brauchen Kinder nicht viel, um ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Alltägliche Dinge können ganz einfach zweckentfremdet werden. So wird der Besen im Handumdrehen zum Turnierpferd oder das Waschbecken zum Aquarium für alle möglichen “Lebewesen”. Lass Dein Kind einfach mal machen und mach im Idealfall auch gleich mit!

Herkömmliche Spielzeuge sind oft sogar Kreativitäts-Hemmer. Sie haben meist einen bestimmten Zweck, der auch erfüllt werden soll – zumindest nach der Meinung vieler Eltern. Spielzeuge lassen wenig Freiraum für Kreativität bei Kindern.

Ideen & Tipps zur Förderung der Kreativität bei Kindern.

Die Kreativität der Kleinen zu fördern ist kein Hexenwerk. Aber natürlich will man als Eltern auf Nummer sicher gehen, um alles richtig zu machen. Nimm Dir ganz bewusst Zeit und baue kleine, kreative Timeslots für kreatives Denken in Euren Alltag ein.

1. Einfache Materialien verwenden.

Wie bereits beschrieben, sind alltägliche Gegenstände oft die, die am meisten Kreativität bei den Kleinen wecken. Nutze gemeinsam mit Deinem Kind Decken, Zeitungen, Tische, Besen – alles, was da ist und ungefährlich ist. Daraus entstehen die absurdesten Dinge und Spielmöglichkeiten, auf die ein Erwachsener gar nicht kommt.

Nimm zum Beispiel die Zeitung vom Vortag: Faltet sie, bemalt die Bilder oder schneidet Buchstaben und Fotos aus, um daraus eine Collage zu basteln.

2. Natur entdecken.

Schnapp Dir Dein Kind und geh raus in die Natur! Dort gibt es zu jeder Jahreszeit sooo viel zu entdecken. Bastelt Kastanienmännchen, macht Blumenkränze oder baut ein Vogelhaus. Oder legt euch einfach auf die Wiese und schaut euch die Wolken an. Vielleicht könnt ihr sogar Figuren darin erkennen.

3. Malen & Basteln.

Ob Fingerfarbe, Seidenmalerei oder Wasserfarbe auf Leinwand: Kinder lieben es, auf großen Flächen kleine Kunstwerke zu kreieren. Malen ist eine sehr direkte Art, um Emotionen auszudrücken und sich mit seiner Umgebung auseinanderzusetzen.

Basteln begeistert ebenso viele Kinder – und das meist stundenlang. Vor allem besondere Anlässen wie Ostern oder Weihnachten eignen sich, um zusammen kreativ zu werden.

4. Musik machen.

Viele Kinder fangen recht früh an, mit allen möglichen Dingen Klänge zu erzeugen. Sie trommeln mit Kochlöffeln auf Töpfe, klatschen in die Hände und probieren ihre Stimme aus. Auch wenn das manchmal ziemlich nervt, sollten Eltern diesen kreativen und musikalischen Ausdruck nicht unterbinden, sondern in sozialverträgliche Bahnen lenken. Schließlich ist es allgemein durch zahlreiche Studien bekannt, dass das Ausprobieren von Instrumenten positive Effekte auf Kinder hat. So werden neben der Kreativität auch die Motorik und das Rhythmusgefühl gestärkt.

5. Geheimsprache ausdenken.

Manche Kinder entwickeln eine Vorliebe für eine Geheimsprache, in der sie sich mit anderen verständigen können. Steig darauf ein und entwickle mit Deinem kleinen Schatz neue Wörter, die nur Ihr beide kennt.