Schließung unserer Kita Brunnbach in München-Oberföhring aufgrund der neuen Münchner Kitaförderung (MKF) - Kita kinderzimmer Hamburg

Schließung unserer Kita Brunnbach in München-Oberföhring aufgrund der neuen Münchner Kitaförderung (MKF)

  • Circa 2 Minuten Lesezeit

München, 10. Juni 2024. Mit großem Bedauern müssen wir die Schließung unserer Einrichtung Kita kinderzimmer Brunnbach zum 31. August 2024 bekanntgeben. Die bisherige Münchner Förderformel (MFF) stellte die wirtschaftliche Grundlage für den Betrieb unserer Kita dar. Leider ist eine Fortführung unter den neuen Bedingungen des sog. “Defizitausgleiches” ab September 2024 nicht darstellbar. Alle Bestrebungen und Verhandlungsversuche, mit der Stadt München eine tragfähige Lösung für den Weiterbetrieb der Kita zu finden, sind zu unserem Bedauern gescheitert.


Diese Entscheidung fällt uns besonders schwer, da sie die Familien unserer rund 110 betreuten Kinder unmittelbar betrifft. Im Gegensatz zu unseren qualifizierten und begehrten Fachkräften, die sehr wahrscheinlich schnell eine neue Anstellung finden, ist es für die betroffenen Familien weitaus schwieriger kurzfristig einen neuen, bezahlbaren Kita-Platz für ihre Kinder in München zu finden. Wir bedauern die Unannehmlichkeiten und Herausforderungen, die diese Situation für unsere Eltern und Kinder mit sich bringt, zutiefst.


Als privater Träger sehen wir den Beschluss zur Umstellung auf ein Defizitausgleichssystem kritisch. Die neue Münchner Kitaförderung (MKF) verhindert den weiteren Ausbau von Betreuungsangeboten, die auch in München weiterhin dringend benötigt werden: Ohne die Möglichkeit, als Träger moderate Gewinne erwirtschaften oder entsprechende Rücklagen bilden zu können, werden keine weiteren privaten Investitionen in das Kita-Angebot in München erfolgen können. Der neue Defizitausgleich entzieht den privaten Trägern damit die Grundlage für den weiteren Ausbau des Betreuungsangebots. Und stellt viele Münchner Familien vor die Frage, ob sie sich die Betreuung ihrer Kinder zukünftig noch werden leisten können. Das ist auch mit Blick auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein fatales Signal.


Wir hoffen, dass die Entscheidungsträger in den Gremien der Stadt München die weitreichenden Konsequenzen ihrer Beschlüsse überdenken und zukünftig wieder Rahmenbedingungen schaffen, die den Fortbestand und den Ausbau von privaten Betreuungsangeboten in München ermöglichen. Und so wieder jedem Münchner Kind Zugang zu frühkindlicher Bildung geben, unabhängig von der finanziellen Leistungsfähigkeit der Eltern. Damit Chancengerechtigkeit auch in München wieder eine Chance hat!


Bildmaterial und Pressekontakt: Silke Plagge: tel.: 0151 55816372
splagge@kmk-kinderzimmer.de